Erlösungsarbeit mit technischen Geräten, Handymasten, Photovoltaik-Anlagen und anderen technischen Geräten

Alles Physische - und damit auch jedes technische Gerät - hat immer eine ätherische, seelische und geistige Ebene. Konkret bedeutet das, dass jedes Gerät von Technik-Elementarwesen bewohnt und mit Engeln verbunden ist. Sehr plastisch wird dies in dem Interview „Technikwesen wollen unsere Freundschaft“ aus meinem Buch „Zusammenarbeit mit Elementarwesen 2“ beschrieben. Es ist sinnvoll dieses Interview, das als Leseprobe veröffentlicht ist, zu lesen, damit man besser einordnen kann, was in diesem Arbeitspapier beschrieben wird. Dieses Arbeitspapier setzt außerdem ein Grundverständnis der Anthroposophie und der Geomantie voraus, die verwendeten Begriffe können nicht ausführlich erklärt werden.

Sehr viele Probleme entstehen dadurch, dass die Technik-Elementarwesen von uns Menschen nicht ordentlich ausgebildet, sondern stattdessen mit Widersachergeistern (Ahriman, Luzifer, etc.) verbunden werden, anstatt mit den christlichen Engelshierarchien und Christus.

Diese Versäumnisse kann man aber nachholen und so gibt es sehr große Möglichkeiten zur Verbesserung von Technik, die von sensiblen Menschen auch deutlich erlebt werden. Das gilt auch für Mobilfunkstrahlen. Ich habe schon sehr oft erlebt, das elektrosensible Menschen nach einer Erlösungarbeit sich von einem Mobilfunkmast oder einem WLAN-Router nicht mehr so bedrängt fühlten, kein Kopfweh bekamen, etc. Viele Menschen meinen, dass sie elektromagnetische Strahlung nicht vertragen, in Wirklichkeit sind sie aber von den Widersachergeistern bedrängt, die auf der Strahlung reiten. Durch den verbreiteten Materialismus wird alles auf das Physische projiziert.

Es ist eben wichtig, jede Ebene getrennt zu betrachten und zu bearbeiten. Wichtig ist aber auch, die Grenzen einer geistigen Harmonisierung zu kennen. Die physische Strahlung kann man nur durch baubiologische Abschirmungen verhindern, die seelischen Wirkungen einer Smartphone-Sucht kann man nicht mit Geistheilung lösen, sondern nur mit einer Entziehungskur.

Die Verbesserung von Technik kann es sich so vorstellen wie mit Wasser, das positiv aufgeladen wurden und sich so im Geschmack, Energie und Struktur entsprechend ändert. Diese Wasserverbesserung durch Gebete und positive Gedanken ist vielen bekannt, ähnlich geht es auch mit Technik.

Leser Sie hier die ausführlichen Anleitungen.

Technikwesen wollen unsere Freundschaft

Zum Verständnis von Technikwesen ist dieses Interview aus dem Buch "Zusammenarbeit mit Elementarwesen 2" empfohlen:

»Wir können gerne ein Interview machen, aber nur wenn mein Name nicht genannt wird«, sagte Herr Namlos, als wir das Treffen
verabredeten. Agnes und ich besuchen ihn in seinem Haus. Ein hochgewachsener, schlanker, feiner Mann mit offenem Gesicht und
kollegialer Art. Er ist sozial sehr engagiert in mehreren Vereinen und Stiftungen und lehrt als Professor an einer Universität in einem tech-
nischen Fach: »Wenn meine Studenten und Kollegen wüßten, daß ich mit Naturwesen rede, wäre ich unten durch und würde belächelt
oder verspottet. Mir macht meine Arbeit Spaß, und ich möchte meinen wissenschaftlichen Ruf nicht gefährden.« Herr Namlos kommu-
niziert nicht nur mit Naturwesen, sondern auch mit Technikwesen. Er beginnt zu erzählen."

Lesen Sie hier weiter.

Anmeldung für Newsletter: